Südlicht Nebelmeere und der Böhmische Wind

Spechtelberichte, Sichtungen, Logs, was habt ihr gesehen...
Antworten
Birgit+Dieter
Beiträge: 14
Registriert: Mi 20. Aug 2014, 20:45

Südlicht Nebelmeere und der Böhmische Wind

Beitrag von Birgit+Dieter » Sa 4. Okt 2014, 20:56

Liebe ATMN-Freunde,
es ist jedes Jahr ein Spektakel, wenn in München und Umgebung das zweiwöchige Südlicht Einzug hält. Die Münchner sind schon wochenlang vorher durch Geruchbelästigung, nächtlichen Lärm und mit Reklame dafür verseuchte Tageszeitungen alarmiert. Da hilft für engagierte Spechtler nur die Flucht aus der Landeshauptstadt und ihrer Umgebung.
Kaum raus macht sich um diese Jahreszeit das nächste Hindernis bemerkbar. Es sind die Nebelmeere des Alpenvorlandes und dessen Flüssen und Seen. Die sind oft ziemlich träge und lösen oft auch nachts nicht mehr auf. Also gilt es an Höhe zu gewinnen. Im Oktober kann des Rätsels Lösung das Erreichen eines hohen Alpenpasses oder Standortes sein. Dort braucht man dann allerdings schon erhebliche Kälteausrüstung und viele warme Getränke, um eine Nacht durch zu spechteln. Manche Standorte haben um diese Zeit auch keine Infrastruktur mehr, da die meisten Hütten bereits geschlossen sind.
Da bleibt doch eine ziemlich elegante Lösung, um dem Hobby des Spechtelns ungestört frönen zu können. Von München aus erreicht man in 200 km ziemlich schnell den Bayerischen Wald und seinen Nationalpark. Rund um diesen sind die Lichtquellen kontrolliert und vielfach abgedunkelt. Das Nebelmeer der Donau wird bei Inversionswetterlage fast jede Nacht vom Böhmischen Wind vom dortigen Hauptkamm bis zum Fluß weggeschoben und es bietet sich dann der beste bayerische Himmel für die Astronomie. Der „Böhmische“ ist der beste Partner der Hobbyastronomie. Quartiere gibt es auch genügend und die gastfreundlichen „Woidler“ zeigen fast immer Verständnis, wenn man erst zum Frühstück aus dem Nationalpark kommt und dann tagsüber schlafen will. Auch sind die Preise für Logie und Essen nicht so erheblich wie in den Alpen.
Manche Münchener verbringen die gesamten beiden Wochen des „Südlichtspektales“, manche auch alle drei Wochenenden im Bayerwald.
Außerdem findet auch immer das Almbergtreffen um diese Zeit statt. Es wird von Mitgliedern der Passauer Sternwarte organisiert und ist klein aber fein und sehr gastfreundlich. Eintritt kostet es auch nicht.
Die Himmelsqualität dort ist so frappierend, daß man sich manche Reise ins ferne Ausland sparen kann. Man bekommt mit der Zeit ein Gefühl für die Gegend und kann sich seine Beobachtungsplätze vorab bei Tage selbst erkunden bzw. mit landschaftlich sehr reizvollen Wanderungen verbinden. Viele Himmelsobjekte, die man bei uns nur mit Optik sieht, kann man bei Nacht im Nationalpark Bayerischer Wald mit bloßem Auge sehen. Auch das Zodiakleuchten (Gegegenschein) erlebt man In den Höhenlagen über 1000 m regelmäßig. Im Nationalpark ist Camping und Zelten nicht erlaubt, gegen Astronomie hat man dort nichts.
Für Sternschnuppenfreunde ist eine Nacht auf dem Gipfel des Lusen (z.B. Perseiden oder Leoniden) ein besonderes Erlebnis. Es gibt auch eine Gipfelhütte, die am Wochenende Übernachtungen ermöglicht. Rauf und runter kommt man allerdings nur per Wanderung zu Fuß.
Wenn in den Alpen der herbstliche Föhn den Himmel mit Refraktion verfälscht, zeigt der Böhmische Wind einen wunderbaren echten Nachthimmel, von dem man tagelang begeistert ist.
Falls Ihr Euch für diese Variante der mobilen Astronomie interessiert, könnt Ihr uns beim ATMN-Stammtisch gern um Tipps fragen. Wir kommen regelmäßig.
Viele Grüße und Klaren Himmel
von Birgit+Dieter

Benutzeravatar
HelmutS
Beiträge: 441
Registriert: Di 10. Mai 2011, 21:43

Re: Südlicht Nebelmeere und der Böhmische Wind

Beitrag von HelmutS » Mo 20. Okt 2014, 01:07

Hallo Birgit und Dieter,

wir haben uns ja schon beim Oktober-Stammtisch über dieses Thema unterhalten. Dunkle Spechtelorte werden immer seltener, daher könnte diese Gegend auch für uns hier aus der Münchner Gegend interessant sein.
Mich persönlich schrecken immer die langen Anfahrtswege ab, aber wenn mal zur Neumondzeit das Wetter mitspielt, würde sich ein kleiner Spechtelurlaub für paar Tage schon lohnen.
Daher wäre es sehr gut zu wissen, wo genau solche Plätze sind, ohne lange vor Ort suchen zu müssen und wo auch gute und günstige Übernachtungsmöglichkeiten bestehen.

Natürlich kann man sich beim Stammtisch austauschen, aber es wäre gut, wenn man sich auch hier im Forum darüber informieren könnte.

Diese Infos sollten dann im gesperrten Bereich unter Astrotermine eingegeben werden, damit sie nur für die ATMN'ler (dazu muss man hier angemeldet sein) zugänglich sind.

Gruß
Helmut
"Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt."
-- Arthur Schopenhauer --

GerhardO
Beiträge: 12
Registriert: Do 30. Jun 2011, 07:06

Re: Südlicht Nebelmeere und der Böhmische Wind

Beitrag von GerhardO » Mo 20. Okt 2014, 13:35

Servus Birgit, Dieter!

Kommt ihr ausm "Wald", bzw. WO genau spechtelt ihr?

Meine Eltern wohnen in der Nähe von Thurmansbang. Ist also nicht direkt am NP. Dort im "Vorderen Wald" ists aber nicht soooo dunkel, Zuviele verstreute kleine Ortschaften und Weiler.

Lusen bei Nacht kenn ich auch - Almberg ist ebenso bekannt.

Leider ziehts mich nur selten in die Gegend. Ich hab aber vor, bei meinen Eltern eines meiner Teleskope zu "parken", damit immer eins zur Verfügung steht, wenns mal gebraucht wird!

VG
Gerhard

ChristianR
Beiträge: 99
Registriert: Di 26. Jul 2011, 17:22
Wohnort: Dachau
Kontaktdaten:

Re: Südlicht Nebelmeere und der Böhmische Wind

Beitrag von ChristianR » Mi 22. Okt 2014, 18:13

Hallo Birgit und Dieter,

meine Astro-Kollegen und ich sind seit einiger Zeit auch am Suchen nach einer Alternative im Winter für unseren Platz am Sudelfeld. Wenn das Schigebiet dort erst einmal richtig ausgebaut ist und der Nachtschilauf Einzug gehalten hat, wird es dort in den Wintermonaten nix mehr sein mit Beobachten.

Alternativen haben wir in Berchtesgaden, im Allgäu und auch in Ligurien gefunden. Letzteres allerdings nur für zumindest einige Tage Aufenthalt, denn die Anreise ist gut 700km einfach.... Dafür gibt es einen allerdings wirklich dunklen Flecken im ligurischen Apennin, einen preiswerten, schönen Landgasthof und die ligurische Küche!

Der Bayerische Wald ist sicher auch einen Versuch wert! Gerade im Winter sind die Städte wie Deggendorf im Süden meist unter einer Nebeldecke verborgen. Und auf die 1000m Seehöhe sollte man dort ja auch kommen.

Ich war übrigens erst einige Tage dort, der Schwerpunkt lag allerdings nicht auf Astro. Einzigartige Gegend kann ich nur sagen, ich werde da sicher wieder hin.
http://www.licht-stimmungen.de/03_sub_p ... _Wald.html

Viele Grüße
Christian

Antworten