Hesiodus-Strahl und Komet Iwamoto - ein kleiner BB

Spechtelberichte, Sichtungen, Logs, was habt ihr gesehen...
Antworten
Benutzeravatar
HelmutS
Beiträge: 441
Registriert: Di 10. Mai 2011, 21:43

Hesiodus-Strahl und Komet Iwamoto - ein kleiner BB

Beitrag von HelmutS » Fr 15. Feb 2019, 21:21

Hallo Leute,

unser Klaus hatte über ATMN-Verteiler am Mittwoch, den 13.02.2019 daruf hingewiesen, dass heute Abend der Hesiodus-Strahl auf dem Mond zu sehen ist. Außerdem wollte ich den Kometen C2019Y1 Iwamoto, der vor paar Tagen der Erde am nähesten war, beobachten.

Gegen 22h MEZ stellte ich meinen 6" Dobson auf meine HAT (Helmuts Astro Terrasse). Nach einige Minuten (Auskühlung) ging es mit meinen Dobson, bestückt mit einem LV-Zoomokular 8-24mm zum besagten Lichtstrahl im Krater Hesiodus. Er war sehr gut zu sehen, ist immer wieder ein Hingucker.

Nun stellte ich den Doppelrefraktor 100/500 (Edith) auf meine Terrasse. So, wo soll nun der Komet Iwamoto sein? Im GUIDE9 fehlte dieser Komet. Ein Daten Update aus dem Internet schlug fehlt. Daher kam nun mein Tablet mit Skysafari zum Einsatz. Nach einer Aktualisierung der Kometendaten war nun klar wo er sich jetzt aufhielt.
Schnell gab ich nun die Bahndaten manuell ins GUIDE9 ein, damit ich für die nächsten Beobachtungen mit meinem gewohnten Programm arbeiten konnte.

Der Komet hielt sich im westlich Teil des Löwen auf. Es dauerte nicht lange und die Erstsichtung war um 23:15h MEZ im Kasten. Es war meine 72.Kometenerstsichtung.
Die Helligkeit lag zw. 6-7mag, er war relativ groß, rund, gleichmäßig hell und ohne Schweif. Was aber der Clou war, war die Tatsache, dass sich Iwamoto nur ca. 20' westlich von der 8.8mag hellen Gx, NGC2903 befand. Dies war ein überaus schöner Anblick. Nun wurde das Päarchen auch mit dem 6" Dobson eingestellt und genüßlich beobachtet. NGC 2903 hat ovale Form und eine Ausdehnung 5.6' x 12', der Komet dagegen war klar heller und größer als die GX.
Iwamoto bewegte sich relativ schnell, innerhalb von 20 min legte er ca 5' zurück. Das war sehr auffällig, da er sich von der Gx entfernte. Mit meinem Fernglas 15x80 war der Komet auch sichtbar, jedoch nicht mit dem Fernglas 8x42, was sicherlich kein Wunder war, denn der SQM-L Wert lag in der Beobachtungsrichtung bei nur mageren 19.73. Der Mond und die Straßenlampen waren die Störenfriede.
Der Mond hielt sich im Stier auf, nur 3.7° vom Stern Aldebaran entfernt. Um 23:52h MEZ beendete ich vorläufig meine Beobachtungen.

Um 1:25h MEZ hielt ich nochmals mit dem Doppelrefraktor drauf. Nun war der Abstand zur Gx schon auf fast 1° angewachsen. Nach einigen Minuten beendete ich zufrieden und endgültig meinen Beobachtungsabend.

Gruß Helmut
"Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt."
-- Arthur Schopenhauer --

Antworten